Apotheken-Logo Theresen-Apotheke
Ihre Apotheke




Aktuelles

Lüften, Abstand halten, Maske tragen

Nach dem Abflauen der Corona-Infektionszahlen haben Bund und Länder die Beschränkungen weiter gelockert. Doch die Pandemie ist noch nicht ausgestanden. Auch weiterhin gilt es, die bekannten Sicherheitsregeln einzuhalten. Eine immer wichtigere Rolle nimmt das regelmäßige Lüften ein.

Das Coronavirus verbreitet sich offenbar stärker als ursprünglich vermutet über unsichtbare Schwebeteilchen in der Luft, sogenannte Aerosole. Wenn diese winzigen Tröpfchenkerne von einem infizierten Menschen ausgestoßen werden, können sie zum Beispiel Coronaviren enthalten und diese mehrere Meter weit durch die Luft transportieren. Das Problem: Aerosole sind mit bis zu fünf Mikrometern so klein, dass sie durch eine Stoffmaske hindurchgehen können. Der Mund-Nasenschutz bremst, je nach Dicke des Stoffes, nur deren Geschwindigkeit. „Wir wissen aus Studien, dass sich Aerosole bis zu drei Stunden in der Luft halten können. Deshalb kann man sich mit dem Coronavirus infizieren, selbst wenn man in einem ungelüfteten Raum alle Abstands- und Hygieneregeln einhält. Indem man regelmäßig lüftet, kann man die Aerosolbelastung in geschlossenen Räumen und damit das Infektionsrisiko reduzieren“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer.

Mit Vorsicht trainieren

Gerade in Fitnessstudios kann die Aerosolbelastung problematisch sein, da bei intensiven Übungen viele Viren mit der Atemluft ausgestoßen werden könnten. „Grundsätzlich ist Sport zu Hause oder im Freien derzeit ratsamer, da hier eine Corona-Infektion über Aerosole vergleichsweise gering ist. Wer dennoch im Fitnessstudio trainiert, sollte mehrere Masken mitnehmen und sie wechseln, sobald sie feucht sind und ihre Schutzfunktion einbüßen“, rät Marschall. Da man durch die Maske schlechter Luft bekommt, sollte man das Training ein wenig drosseln und sich langsam an sein Limit herantasten. Zudem sollte man am besten vor und nach jeder Trainingseinheit die Griffe der Geräte desinfizieren.

Nicht übermütig werden

Darüber hinaus gelten im Fitnessstudio dieselben Sicherheitsregeln wie überall. „Ob beim Sport, im Supermarkt oder unter Freunden, man sollte auch weiterhin einen Mindestabstand von eineinhalb bis zwei Metern dringend einhalten, um eine Corona-Infektion zu vermeiden“, sagt Marschall. Zudem gilt es nach wie vor, die sozialen Kontakte zu reduzieren. Dass die Bundesländer die Beschränkungen gelockert haben, bedeutet nicht, dass Corona ausgestanden ist. „Wir stehen bei der Corona-Pandemie nach wie vor am Anfang. Jeder Einzelne kann aber dazu beitragen, dass deren Verlauf beherrschbar bleibt“, so die leitende Medizinerin der Barmer. (Barmer)


zurück
Aktuelles

>> Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung

>> Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling

>> Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

>> Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat

>> BZgA mit neuem digitalem Informationsangebotzum Coronavirus: ab sofort Einbindung von Bürgerinformationen auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich

>> Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig

>> Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Vom Umgang mit der Corona-Krise: wie wir Risiken zu unserer Gesundheit bewerten

>> Warum Corona Menschen einsam macht oder: der Mensch als soziales Wesen

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen

>> Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können

>> Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen

>> Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig

>> Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen

>> Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen

>> So kommt der Körper gut durch den Hochsommer

>> Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht

>> Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge

>> Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone

>> Medikamente brauchen Hitzeschutz

>> Lüften, Abstand halten, Maske tragen

>> Hände auch gewaschen? KI überprüft Hygiene

>> Leben mit nur einer Hirnhälfte

>> Mit Guppys gegen Gelbfieber

>> Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird

>> Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen

>> Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?

>> Wie gesund sind Brennnesselsamen?

>> Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?

>> Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen

>> Laufsport: was ist „(Über-)Pronation“?

>> Sozialer Druck: warum wir Dinge essen, die wir nicht mögen

>> Alkohol macht Gehirn porös

>> Cholesterin nicht per se schädigend

>> E-Zigaretten schaden Mundflora

>> Schmerzmittel in der Selbstmedikation nicht immer unkompliziert

>> Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen

>> Azelainsäure gegen Akne und Rosazea

>> Misteltee: Heiß wird er giftig

>> Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?

>> Was ist in Tiger Balm enthalten?

>> Ernährung in der Zukunft: Brot aus Insektenmehl

>> Ammoniakgeruch nach Sport

>> ALK-Gen bestimmt Neigung zu Übergewicht

>> Spazieren gehen: Viel mehr als nur Müßiggang

>> Gärtnern ist die beste Medizin - Fitness und Erholung im Doppelpack!

>> Vorbild Tintenfisch: selbstheilendes Material

>> Wie Hunde menschliche Sprache verarbeiten

>> Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall

>> Spezialbrille bei Rot-Grün-Schwäche

>> Darm-Hirn-Achse: unser Bauch wirkt möglicherweise auf Demenz

>> Hätten Sie es gewusst? Wozu hat der Mensch eigentlich Nasenhaare?