Apotheken-Logo Theresen-Apotheke
Ihre Apotheke




Aktuelles

Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht

Die perfekte Erfrischung für den Sommer ist Eistee. Wer das Getränk in der eigenen Küche zubereitet, kann die Zutaten selbst bestimmen. Die Basis ist meist Schwarzer oder Grüner Tee. Nur bei richtiger Zubereitung kann er sein volles Aroma entfalten. Für einen starken Aufguss braucht man pro Liter Wasser 12 bis 14 g losen Tee oder vier bis fünf Teebeutel. Das Wasser sollte frisch aus der Leitung stammen und zum Kochen gebracht werden. Bei Schwarzem Tee wird das kochende Wasser über die Teeblätter gegossen. Das Wasser für Grünen Tee lässt man auf 70 bis 80 Grad Celsius abkühlen, damit der Tee nicht zu herb wird.

Zu lange sollte der Tee nicht ziehen, da ansonsten zu viele Bitterstoffe frei werden. Drei bis vier Minuten Ziehzeit sind ausreichend. Anschließend ist es wichtig, den Tee schnell abzukühlen. So behält er seine klare Farbe und sein typisches Aroma. Der klassische Eistee wird mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft und eventuell etwas Honig abgeschmeckt, bevor er im Kühlschrank noch ein bis zwei Stunden ziehen darf.

Ein leckerer Eistee lässt sich auch mit Früchte- oder Kräutertees, Rotbuschtee oder einem würzigen Chai Tee zubereiten. Manche kombinieren auch verschiedene Sorten wie Schwarztee und Hagebuttentee. Wer mag, kann mit weiteren Zutaten wie Limettensaft, frischen Kräutern wie Minze, Zitronenmelisse oder Basilikum und Gewürzen wie Ingwer und Zimt experimentieren. Apfel- und Traubensaft, pürierte oder klein geschnittene Früchte geben dem Sommergetränk eine angenehme Süße.

Für einen Pfirsich-Eistee wird Schwarzer Tee mit Pfirsichen verfeinert. Dafür die frischen Früchte vierteln, für wenige Minuten in heißem Wasser aufkochen und durch ein Sieb streichen. Danach die Flüssigkeit mit etwas Zitronensaft zum Tee geben und abkühlen lassen. Der Sommerdrink wird mit Pfirsichstücken, Zitronenscheiben und Eiswürfeln serviert. Grüner Tee passt sehr gut zu Zitronensaft und klein geschnittener Kiwi, und Kindern schmeckt ein süßer Hagebuttentee mit Erdbeerpüree. Pfefferminztee wird mit frischer Minze aufgegossen und mit Apfelsaft und Himbeeren verfeinert. Im Kühlschrank hält sich selbst gemachter Eistee zwei bis drei Tage.

 

Und noch ein Tipp: Wer seinen Tee nicht verwässern möchte, friert etwas Eistee in Form von Eiswürfeln ein. (BZfE)


zurück
Aktuelles

>> Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung

>> Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling

>> Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

>> Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat

>> BZgA mit neuem digitalem Informationsangebotzum Coronavirus: ab sofort Einbindung von Bürgerinformationen auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich

>> Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig

>> Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Vom Umgang mit der Corona-Krise: wie wir Risiken zu unserer Gesundheit bewerten

>> Warum Corona Menschen einsam macht oder: der Mensch als soziales Wesen

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen

>> Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können

>> Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen

>> Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig

>> Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen

>> Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen

>> So kommt der Körper gut durch den Hochsommer

>> Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht

>> Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge

>> Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone

>> Medikamente brauchen Hitzeschutz

>> Lüften, Abstand halten, Maske tragen

>> Hände auch gewaschen? KI überprüft Hygiene

>> Leben mit nur einer Hirnhälfte

>> Mit Guppys gegen Gelbfieber

>> Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird

>> Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen

>> Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?

>> Wie gesund sind Brennnesselsamen?

>> Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?

>> Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen

>> Laufsport: was ist „(Über-)Pronation“?

>> Sozialer Druck: warum wir Dinge essen, die wir nicht mögen

>> Alkohol macht Gehirn porös

>> Cholesterin nicht per se schädigend

>> E-Zigaretten schaden Mundflora

>> Schmerzmittel in der Selbstmedikation nicht immer unkompliziert

>> Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen

>> Azelainsäure gegen Akne und Rosazea

>> Misteltee: Heiß wird er giftig

>> Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?

>> Was ist in Tiger Balm enthalten?

>> Ernährung in der Zukunft: Brot aus Insektenmehl

>> Ammoniakgeruch nach Sport

>> ALK-Gen bestimmt Neigung zu Übergewicht

>> Spazieren gehen: Viel mehr als nur Müßiggang

>> Gärtnern ist die beste Medizin - Fitness und Erholung im Doppelpack!

>> Vorbild Tintenfisch: selbstheilendes Material

>> Wie Hunde menschliche Sprache verarbeiten

>> Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall

>> Spezialbrille bei Rot-Grün-Schwäche

>> Darm-Hirn-Achse: unser Bauch wirkt möglicherweise auf Demenz

>> Hätten Sie es gewusst? Wozu hat der Mensch eigentlich Nasenhaare?