Apotheken-Logo Theresen-Apotheke
Ihre Apotheke




Aktuelles

Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen

Wenn die Menschen im Frühjahr und Sommer wieder mehr Zeit im Freien verbringen, steigt auch die Gefahr, sich mit Tetanus zu infizieren. Deshalb ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, den eigenen Impfstatus zu überprüfen.

Vor allem bei der Gartenarbeit ist es schnell passiert. Da bohrt sich beim Rosenscheiden ein Dorn durch den Handschuh oder man tritt beim Barfußlaufen auf die Harke, und schon hat man eine Schürf- oder Risswunde. Dass man sich dabei auch mit Tetanus infizieren kann, ist in Deutschland jedoch in den vergangenen Jahrzehnten zunehmend in Vergessenheit geraten. Eine Nachlässigkeit mit möglicherweise tödlichen Folgen. „Die Bakterien, die den Wundstarrkrampf erregen (Clostridium tetani), bilden Giftstoffe, die das Blut zerstören, sich an Nervenzellen binden und sie außer Funktion setzen. Krämpfe der Muskulatur führen letztlich durch Kreislauf- und Atemversagen zum Tod“, erklärt Heidi Günther, Apothekerin bei der BARMER.

Schleichender Verlauf

Die Gefahr droht aber nicht nur im heimischen Garten. Das Bakterium ist weltweit im Erdreich, in Staub oder auch Ausscheidungen vom Pferd zu finden. Gefährdet ist damit also potenziell jeder, der sich im Freien verletzt. Ein Holzsplitter im Finger, eine Schürfwunde am Knie, Blessuren nach einem Sturz oder ein Kratzer, den man sich beim Lauf durchs Unterholz zuzieht – selbst vermeintliche Bagatellverletzungen reichen für eine Infektion aus. „Fatalerweise kann eine Tetanus-Infektion völlig unbemerkt beginnen“, erklärt Günther. Bis die ersten Krankheitszeichen auftreten können wenige Tage bis drei Wochen, manchmal sogar Monate vergehen. So ist die Schürf- oder Risswunde oft schon verheilt, wenn das Gift nach mehreren Wochen zu wirken beginnt. Treten die ersten Symptome, das sind meist Muskelkrämpfe im Gesicht auf, muss schnell gehandelt werden.. Rechtzeitig erkannt, können verschiedene Maßnahmen dann zwar die Krankheitsintensität mildern;  wenn das Gift der Tetanusbakterien aber bereits die Nervenzellen befallen hat, lässt es sich nicht mehr unschädlich machen. (Barmer)


zurück
Aktuelles

>> Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung

>> Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling

>> Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

>> Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat

>> BZgA mit neuem digitalem Informationsangebotzum Coronavirus: ab sofort Einbindung von Bürgerinformationen auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich

>> Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig

>> Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Vom Umgang mit der Corona-Krise: wie wir Risiken zu unserer Gesundheit bewerten

>> Warum Corona Menschen einsam macht oder: der Mensch als soziales Wesen

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen

>> Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können

>> Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen

>> Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig

>> Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen

>> Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen

>> So kommt der Körper gut durch den Hochsommer

>> Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht

>> Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge

>> Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone

>> Medikamente brauchen Hitzeschutz

>> Lüften, Abstand halten, Maske tragen

>> Hände auch gewaschen? KI überprüft Hygiene

>> Leben mit nur einer Hirnhälfte

>> Mit Guppys gegen Gelbfieber

>> Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird

>> Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen

>> Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?

>> Wie gesund sind Brennnesselsamen?

>> Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?

>> Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen

>> Laufsport: was ist „(Über-)Pronation“?

>> Sozialer Druck: warum wir Dinge essen, die wir nicht mögen

>> Alkohol macht Gehirn porös

>> Cholesterin nicht per se schädigend

>> E-Zigaretten schaden Mundflora

>> Schmerzmittel in der Selbstmedikation nicht immer unkompliziert

>> Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen

>> Azelainsäure gegen Akne und Rosazea

>> Misteltee: Heiß wird er giftig

>> Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?

>> Was ist in Tiger Balm enthalten?

>> Ernährung in der Zukunft: Brot aus Insektenmehl

>> Ammoniakgeruch nach Sport

>> ALK-Gen bestimmt Neigung zu Übergewicht

>> Spazieren gehen: Viel mehr als nur Müßiggang

>> Gärtnern ist die beste Medizin - Fitness und Erholung im Doppelpack!

>> Vorbild Tintenfisch: selbstheilendes Material

>> Wie Hunde menschliche Sprache verarbeiten

>> Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall

>> Spezialbrille bei Rot-Grün-Schwäche

>> Darm-Hirn-Achse: unser Bauch wirkt möglicherweise auf Demenz

>> Hätten Sie es gewusst? Wozu hat der Mensch eigentlich Nasenhaare?