Apotheken-Logo Theresen-Apotheke
Ihre Apotheke




Aktuelles

Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat

In der Küche ist der Gilbweiderich kaum bekannt. Dabei kann die krautige Pflanze den Speiseplan durchaus bereichern – gerade jetzt im Frühling. Im April und Mai werden die jungen Blätter und Triebe gesammelt und mit anderen Wildkräutern wie Löwenzahn oder Knoblauchsrauke für Kräuterquark und Kräuterbutter verwendet. Fein gehackt ist das frische Grün eine leckere Zutat für Suppen, Salate und Gemüsegerichte. In einem Smoothie kann der Gilbweiderich je nach Geschmack mit Wildkräutern wie Brennnessel und Giersch, Avocado und Früchten wie Birne, Banane und dem Saft einer Zitrone kombiniert werden. Die Blüten werden über Salate und Brotaufstriche gestreut. Der Geschmack der Blätter und Blüten ist erfrischend-säuerlich und erinnert entfernt an Sauerampfer.

Der Gewöhnliche Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris), früher auch Felberich genannt, gehört zur botanischen Familie der Primelgewächse. Die krautige Pflanze wird bis zu anderthalb Meter hoch und liebt es feucht und sonnig. Daher ist sie besonders häufig an Ufern, Gräben, auf feuchten Wiesen und in Auwäldern zu finden. Der Stängel der Staude ist etwas kantig, kurz behaart und im oberen Bereich verzweigt. Die Hauptblütezeit ist von Juni bis August. Die Blüten stehen in Rispen und sind goldgelb, aber am Grund etwas rötlich. Die Blätter werden am besten im Frühjahr vor der Blüte geerntet, da sie später im Jahr einen herben Geschmack annehmen. Der Gewöhnliche Gilbweiderich sollte nicht mit dem ungenießbaren Punktierten Gilbweiderich (Lysimachia punctata) verwechselt werden, der aber an den auf der Unterseite dunkel punktierten Blättern sehr gut zu erkennen ist.

In der Volksmedizin wird der Gilbweiderich als Heilmittel gegen Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall eingesetzt. Auch bei Zahnfleischproblemen und Mundentzündungen hat er sich bewährt. Dafür wird mit Gilbweiderichtee gespült und gegurgelt. Der Tee lässt sich rasch zubereiten: Einen Esslöffel Kraut mit 250 ml heißem Wasser aufgießen und zehn Minuten ziehen lassen. (BZfE)


zurück
Aktuelles

>> Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung

>> Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling

>> Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

>> Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat

>> BZgA mit neuem digitalem Informationsangebotzum Coronavirus: ab sofort Einbindung von Bürgerinformationen auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich

>> Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig

>> Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Vom Umgang mit der Corona-Krise: wie wir Risiken zu unserer Gesundheit bewerten

>> Warum Corona Menschen einsam macht oder: der Mensch als soziales Wesen

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen

>> Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können

>> Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen

>> Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig

>> Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen

>> Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen

>> So kommt der Körper gut durch den Hochsommer

>> Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht

>> Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge

>> Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone

>> Medikamente brauchen Hitzeschutz

>> Lüften, Abstand halten, Maske tragen

>> Hände auch gewaschen? KI überprüft Hygiene

>> Leben mit nur einer Hirnhälfte

>> Mit Guppys gegen Gelbfieber

>> Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird

>> Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen

>> Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?

>> Wie gesund sind Brennnesselsamen?

>> Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?

>> Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen

>> Laufsport: was ist „(Über-)Pronation“?