Apotheken-Logo Theresen-Apotheke
Ihre Apotheke




Aktuelles

Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling

Mit der Lockerung der Anti-Corona-Beschränkungen zieht es die Menschen wieder verstärkt ins Freie. Dabei sollte man aber nicht nur auf die gebotenen Abstands- und Kontaktregeln achten, sondern auch auf einen ausreichenden UV-Schutz. „Bereits im Frühjahr entspricht der Sonnenstand dem des Spätsommers, und Sonnenstrahlen können die winterblasse Haut besonders gefährden. Gerade wenn es noch nicht richtig warm ist, unterschätzt man deren Kraft und holt sich rasch einen Sonnenbrand. Daher sollte man sich schon jetzt schützen, wenn man für längere Zeit ins Freie geht“, sagt Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der BARMER. Vor allem bei Kindern sollten Eltern auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten, da deren Haut dünner und empfindlicher sei als die Erwachsener.

Freizeitaktivitäten an Tageszeit und UV-Belastung anpassen

Bereits in diesen Tagen sei der UV-Index in Deutschland mittel bis hoch und damit ein Sonnenschutz sehr empfehlenswert beziehungsweise erforderlich. Da die Haut keinen Sensor für UV-Strahlen habe, merke man nicht sofort, wenn man sich verbrenne. So könnten die Strahlen tief in die Haut eindringen und diese nachhaltig schädigen. Wenn dies häufig geschehe, könnten die Spätfolgen von der vorzeitigen Hautalterung bis hin zum Hautkrebs reichen. „Wer seine Haut nicht unnötig von der Sonne strapazieren lassen möchte, sollte Sonnencreme für das Gesicht nehmen und über die Mittagsstunden lange Kleidung tragen. Noch besser ist es, die Freizeitaktivitäten der Jahres- und Tageszeit sowie der UV-Belastung anzupassen“, sagt Petzold. Ein Spaziergang am Vormittag sei im Frühling in der Regel harmlos. Von längeren Aufenthalten in der prallen Mittagssonne solle man aber besser absehen.

Sonnenstrahlen in verträglichen Dosen hilfreich

Die Sonne komplett zu meiden, sei jedoch weder nötig noch sinnvoll. Denn der Mensch sei auf die ultravioletten Strahlen durchaus angewiesen. „Ohne UV-Strahlung kann sich in der Haut nicht das lebensnotwendige Vitamin D bilden. Für die ausreichende Deckung des Vitaminbedarfs sind lange Sonnenbäder allerdings nicht erforderlich“, so Petzold. Selbst bei leicht bewölktem Himmel erreiche noch genug UV-Strahlung die Haut. (Barmer)


zurück
Aktuelles

>> Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung

>> Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling

>> Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

>> Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat

>> BZgA mit neuem digitalem Informationsangebotzum Coronavirus: ab sofort Einbindung von Bürgerinformationen auf nicht-kommerziellen Webseiten möglich

>> Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig

>> Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Vom Umgang mit der Corona-Krise: wie wir Risiken zu unserer Gesundheit bewerten

>> Warum Corona Menschen einsam macht oder: der Mensch als soziales Wesen

>> Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit

>> Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen

>> Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können

>> Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen

>> Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig

>> Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen

>> Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen

>> So kommt der Körper gut durch den Hochsommer

>> Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht

>> Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge

>> Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone

>> Medikamente brauchen Hitzeschutz

>> Lüften, Abstand halten, Maske tragen

>> Hände auch gewaschen? KI überprüft Hygiene

>> Leben mit nur einer Hirnhälfte

>> Mit Guppys gegen Gelbfieber

>> Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird

>> Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen

>> Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?

>> Wie gesund sind Brennnesselsamen?

>> Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?

>> Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen

>> Laufsport: was ist „(Über-)Pronation“?

>> Sozialer Druck: warum wir Dinge essen, die wir nicht mögen

>> Alkohol macht Gehirn porös

>> Cholesterin nicht per se schädigend

>> E-Zigaretten schaden Mundflora

>> Schmerzmittel in der Selbstmedikation nicht immer unkompliziert

>> Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen

>> Azelainsäure gegen Akne und Rosazea

>> Misteltee: Heiß wird er giftig

>> Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?

>> Was ist in Tiger Balm enthalten?

>> Ernährung in der Zukunft: Brot aus Insektenmehl

>> Ammoniakgeruch nach Sport

>> ALK-Gen bestimmt Neigung zu Übergewicht

>> Spazieren gehen: Viel mehr als nur Müßiggang

>> Gärtnern ist die beste Medizin - Fitness und Erholung im Doppelpack!

>> Vorbild Tintenfisch: selbstheilendes Material

>> Wie Hunde menschliche Sprache verarbeiten

>> Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall

>> Spezialbrille bei Rot-Grün-Schwäche

>> Darm-Hirn-Achse: unser Bauch wirkt möglicherweise auf Demenz

>> Hätten Sie es gewusst? Wozu hat der Mensch eigentlich Nasenhaare?